Es ist ein ganz heißes Thema und wird nun in den Mainstream-Medien publiziert: der PCR-Test war in Deutschland unbrauchbar. Die Forscher der Universität Duisburg-Essen kamen zu dem Ergebnis, dass ein PCR-Test allein nicht ausreicht um festzustellen, dass eine infizierte Person auch wirklich ansteckend ist. Welch große Überraschung!

Auch wenn die Information schon seit dem letzten Jahr bekannt ist (in Portugal urteilte das Gericht schon im November 2020) ist es für die deutschen Hauptmedien ein völlig unerwartetes Ereignis.

Deutschland wird von anderen Ländern überholt

Was haben der Veterinär, der Bankkaufmann, unser Wuschelkopf aus der Charité und Nostradamus auf uns eingeredet. Dennoch: die Portugiesen waren schneller, die Wiener waren schneller und in Ecuador hatte die Richter bereits Ende 2020 darauf hingewiesen, dass ein Notstand nicht unbegrenzt andauern darf. In den USA wurden die Impfpässe zum großen Teil als Eintrittskarte verboten. Vor ein paar Tagen verkündete unser Bummelminister voller Stolz, dass es nun einen digitalen Impfpass gäbe.

Noch im März verkündete Jens Spahn, aufgehetzt durch seinen einseitig ausgewählten Beraterstab, einen harten Lockdown mit nächtlichen Ausgangssperren. Sie begründeten die schön klingende Notbremse mit den hohen Inzidenzwerten, die aufgrund eines PCR-Testes ermittelt wurden. Die alternativen Medien berichteten bereits ab dem letzten Jahr von den nun „überraschenden“ Erkenntnissen, die nun im Mainstream hoch und runterlaufen.

Was wurde durch die falschen Zahlen angerichtet?

Die Forscher an der Universität Duesburg-Essen kamen zu dem Schluss, dass 78 % aller positiv getesteter Menschen nicht ansteckend waren. Die verhängten Maßnahmen waren demzufolge ohne Grundlage.

Wir dürfen auf das offizielle Statement der Figuren Drosten, Wieler und Spahn gespannt sein. Diese preisen bereits jetzt die hochgefährliche Delta-Variante an, mit der wir wieder harte Maßnahmen zu erwarten haben. Die Kinderpsychiatrien sind seit den Einschränkungen ab dem letzten Jahr überfüllt, die Kinder litten erheblich und nachhaltig an dem Lockdown. Auch das stellte die WHO bereits im letzten Jahr fest. Familien wurden in den Ruin gestürzt und es gab familiäre Krisen mit Gewalttaten. Den Menschen wurde teilweise verboten Geld zu verdienen, die Novemberhilfen waren im Februar des Folgejahres immer noch nicht vollständig ausgezahlt. Die Inflation ist schon spürbar, die EZB flutete die Märkte mit frisch gedrucktem Geld.

In Florida war man ein wenig schneller und hatte bereits im September 2020 alle Maßnahmen aufgehoben. Die Inzidenzzahlen stiegen merkwürdigerweise nicht weiter an. Die Probleme wurden kleiner, statt größer. Gleichzeitig hat der Staat Florida, vertreten durch den Gouverneur Ron DeSantis, Klage gegen die CDC erhoben und sich bei den Lockdown-Opfern entschuldigt. Alaska schließt sich an. Amerikanische Fachärzte blicken mit einem schüttelnden Haupt nach Deutschland, denn wir machen uns lächerlich. Neben den vielen gesundheitlichen Schäden, welche uns die unsinnigen Maßnahmen brachten, sind wirtschaftliche Katastrophen entstanden.

PCR-Test war die ganze Zeit unbrauchbar, was nun?

Was ist nun mit dem Weimarer Richter, den man im Januar aufs Schärfste kritisierte? Was ist mit dem Weimarer Maskenurteil und der damit verbundenen Hausdurchsuchung? Was jetzt?

Jetzt bestellen

Auf YouTube wurden die Videos massenweise wegzensiert, in denen bekundet wurde, dass der PCR-Test keine Infektionen nachweisen kann. Die Begründung war verstörend, denn angeblich handelte es sich um medizinische Falschaussagen. Gouverneur Ron DeSantis setzte ein Verbot in Kraft, durch das es YouTube untersagt wird, Videos der Amtsträger Floridas zu sperren.

Es wird allen zensierten Menschen dringend geraten, Klage gegen das Medienunternehmen einzureichen. Der Datenriese sollte mit Klagen nur so überschüttet werden, bis die Urteile wie Pilze aus dem Boden sprießen. Übrigens werden auch die Kanäle deutscher Parteien weggefegt.

Wir sind gespannt wie es nun weitergeht und wie sich Wieler, Drosten und Konsorten aus der Affäre ziehen. Immerhin wurde Professor Drosten beim Amtsgericht Heidelberg schon im Februar dazu aufgefordert, ein Gutachten darüber abzugeben, dass der PCR-Test in der Lage sei einen infektiösen Menschen herauszufiltern. Eine eindeutige Aussage wurde bis heute nicht getroffen. Warum wohl? Wie sieht es mit der Verantwortung der Bundesregierung aus? Immerhin wurden die Menschen durch die Propaganda zur Teilnahme an gentechnischen Experimenten gedrängt. Impfopfer starben, andere litten schwer. Der Bundesrechnungshof bescheinigte dem Ankündigungsminister die pure Geldverschwendung. Das alles wird gepaart mit dem Intensivbettenbetrug und der Schrottmaskengeschichte. Was jetzt?

Lieber Herr Reitschuster, bitte grillen sie die Pressesprecher auf der Bundespressekonferenz.