Autokredit Big Size 728x90

Dies ist die Bitte für die Rückkehr zur Normalität. Manipulation und Polizeigewalt in Deutschland haben nichts mit Normalität zu tun. Die Diskussion um die Fallzahlen, PCR-Tests und Corona sind kontrovers. Leider ist die Argumentation oft nicht schlüssig, weshalb wir uns nicht wundern dürfen, dass die Menschen die Maßnahmen in Frage stellen. Manipulation ist ein Instrument, welches in den Medien gern angewandt wird. Auch Verkäufer nutzen diese Möglichkeit gern. Im gewissen Rahmen ist dagegen nichts einzuwenden, doch wenn sich Manipulation und Polizeigewalt in eine Richtung entwickeln, die nicht mehr tragbar ist, muss etwas dagegen getan werden.

Was ist Manipulation?

Manipulation ist eine Technik, mit der man andere Menschen dazu bringen will, bestimmte Handlungen zu vollziehen. Manipulationstechniken anzuwenden macht immer dann Sinn, wenn wir wissen, dass ein anderer Mensch diese erwünschte Handlung normalerweise nicht tun würde. Im Onlinehandel kennen wir solche Techniken gut. „Nur noch 2 Stück auf Lager!“ oder „Das Angebot gilt nur noch einen Tag“. Die Unverbindliche Preisempfehlung, welche meist als durchgestrichener Betrag über dem fett gedruckten kleineren Betrag steht, ist ebenfalls ein Mittel der subtilen Beeinflussung. Damit soll der Kunde glauben, dass Anbieter A extrem billig ist. Also: „Kauf bei uns, woanders zahlst Du mehr!“.

Auch im Alltag treffen Sie immer wieder auf Menschen, die ihre Ziele ohne Rücksicht auf Verluste scheinbar spielend leicht umsetzen. Glauben auch Sie immer noch an das Gute im Menschen? Dann laufen Sie Gefahr ausgenutzt zu werden. Da hilft nur, sich mit passenden Strategien gegen diese Abgründe zu wappnen. Wie das funktioniert, weiß niemand besser als Emory Green. Sein Forschungsgebiet sind seit Jahrzehnten die dunklen Seiten der Macht…

Jetzt bestellen

Manipulation in Zusammenhang mit Corona

Die Manipulation der Zahlen begegnet uns auch in der Coronakrise. Exorbitante Fallzahlen werden fett und auffällig positioniert. Am 23.10.2020 waren laut Aussagen des RKI 403.291 Menschen positiv getestet, 310.200 waren danach wieder negativ getestet. Am 17. Oktober waren es 356.387 positiv getestete und danach 290.000 negativ getestete. Dabei bedeuten 403.291 positiv getestete Menschen nicht, dass heute 403.291 Menschen an COVID infiziert sind.

Sondern es handelt sich um alle, seit Anfang des Jahres, bei denen man COVID ermittelt hatte. Allerdings wird die Zahl als aktuelle Zahl sehr prominent in den Medien platziert. Die Zahl ist zwar nicht falsch, allerdings wird die Wahrnehmung in eine völlig dramatische Richtung gelenkt. Auch die Bezeichnung 310.200 Menschen sind wieder genesen ist fragwürdig. Diese Bezeichnung ist sachlich sogar falsch. Denn jemand der genesen ist, muss vorher krank gewesen sein. Krank ist man allerdings noch lange nicht, weil man einen Virus in sich trägt oder ein PCR-Test Bruchstücke der DNA eines Virus aufgeblasen hat. Der Anteil der Menschen, der wirklich die Krankheitsrate wiederspiegelt, kommt in dieser Zahl nicht vor.

Die Botschaft die vermittelt wird, lautet also: „Mehr als 400.000 Personen sind aktuell an COVID erkrankt, und 310.200 davon sind jetzt nicht mehr krank, haben also keine Krankheitssymptome mehr.“ Dies ist irreführend und stark manipulativ!

Manipulation an Kindern

Manipulation an Kindern ist eines der schlimmsten Dinge, die man den kleinen Rackern antun kann.

Wenn Du die Maske nicht trägst, werden Oma und Opa schwer krank!

Wenn du mit anderen Kindern spielst, verbreitest Du ein ganz schlimmes Virus! Du bist eine Gefahr!“

Solche Aussagen heißen im Kindeskopf: „Ich bin schuld, wenn ich mit anderen spielen möchte und nicht allein zu Hause in meinem Zimmer sitze!“.

Welche Botschaften der Bevölkerung vermittelt werden sollen und was bei Kindern am schnellsten wirkt, wird durch die Bundesregierung sorgfältig ausgearbeitet. Das verrät uns die Veröffentlichung des Bundesministeriums des Inneren.

Soziale Isolation im Kindesalter freut auf jeden Fall die Psychotherapeuten. Denn diese werden in Zukunft viel zu tun haben. Kinder die über einen längeren Zeitraum Angst haben, werden das nicht spurlos ablegen können. Eltern, die wegen dem Zusammenbruch Ihrer Firma den Arbeitsplatz verloren haben oder den Verlust befürchten, sind dann sicher keine gute Stütze für Ihre Kinder. Es dürfte ziemlich schwierig werden, den bereits unsicheren Kindern ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln. Möchten die Eltern arbeiten, währen die Schulklasse in Quarantäne ist, muss das Kind auch dann „abgesondert“ werden (das ist ein widerliches Wort!), wenn es selbst nicht positiv getestet ist, sondern nur ein Mitschüler oder die Lehrerin. Wo soll das hinführen? Tür auf, Essen durchschieben und Tür zu? Die Botschaft die beim Kind ankommt ist: „Du bist gefährlich, du gehörst isoliert!“.

Ein Kind unterscheidet nicht die Einflüsse von außen und versteht auch nicht wie es gemeint sein könnte. Kinder interpretieren anders als Erwachsene. Aber auch denen fällt eine 10-tägige Absonderung schwer.

Der Einsatz der sozialen Medien, die ständige Kommunikation über soziale Netzwerke (Fomo) wurde in den letzten Jahren heftig kritisiert. Das sei nicht gesund für die kindliche Entwicklung. Merkwürdig, dass es nun völlig legitim und gut für die gesamte Bevölkerung sein soll.

Was ist aus unserem Land geworden? Traurig und trostlos!

Wieso gibt es so brutale Polizeigewalt in Deutschland?

Die Coronaverordnungen der Länder schreiben explizite Maßnahmen vor. Dazu zählen Abstandregeln und das Tragen einer Maske. Im Landtag Baden-Württemberg müssen die Masken seitlich sogar dicht anliegen, damit möglichst wenig Luft einströmen kann. Wo nichts rein kann, kann auch nichts raus. Blöd für Brillenträger, denn wenn sie vom feuchten Kalt ins warme Trocken des Landtages kommen, muss die Luft zwangsweise oben raus. So entsteht eine beschlagene Brille! Ein einfaches physikalisches Prinzip.

Weitere Maßnahmen sind die Einschränkung der Grundrechte wie die Versammlungsfreiheit. Außerdem werden Videos auf YouTube gelöscht, die kritische Äußerungen gegen die Coronapolitik zeigen. Bedeutende Demos, die sich gegen die Coronapolitik richten, werden aufgelöst. Als Begründung wird genannt: „Mindestabstand nicht eingehalten.“ Tja! Dies ist ein rein mathematisches Problem: Wenn wir eine begrenzte Fläche haben und eine steigende Anzahl an Personen, die Ihren Unmut ausdrücken möchten, dann muss der Abstand zwangsweise kleiner werden. So will es das mathematische Gesetz.

2020 war ein besonderes Jahr für die deutsche Polizei. Wiederkehrende Berichte über Rassismus und Rechtsextremismus in ihren Reihen rüttelten an dem Selbstverständnis der Institution und verunsicherten deren Mitarbeiter*innen. Die geballte Wucht der öffentlichen Kritik bedarf einer nachhaltigen und interdisziplinären Aufarbeitung…

Jetzt bestellen

Wenn gegen die Maskenpflicht demonstriert wird, weil sie nun mal pauschal angewandt keinen Sinn ergibt, dann ist es zwar entgegen der heiligen Verordnung, aber nachvollziehbar. Einen Schaden hat dabei niemand angerichtet. Steigende Infektionszahlen, welche aus der Demo resultiert haben sollen, wurden zu keinem Zeitpunkt erwähnt.

Leider schreitet die Polizei neuerdings brutal und gewalttätig ein. Demonstrierende Menschen werden auf heftige Art gegen Wände und Boden geschmissen. Das blüht auch den Begleitern der attackierten Menschen. Es ist furchtbar und verwerflich. Furchtbar!

So weit sind wir. Anwälte werden auf der Demo auch nicht mehr zu ihren Mandanten gelassen. Das ist alles krass, traurig und es muss aufhören! Wir brauchen funktionierende Lösungen! Gewalt ist keine!

Was sagen international anerkannte Experten zu den Fallzahlen?

In der Great Barrington Erklärung, welche hier einsehbar ist, äußern sich führende Gesundheitswissenschaftler zum Thema und rufen zur Rückkehr in die Normalität auf. Die Verfasser sind allerdings nicht irgendwelche Fuzzies. Sondern Professoren der angesehensten Universitäten der Welt: Harvard, Oxford und Stanford. Namentlich Dr. Martin Kulldorff, Dr. Sunetra Gupta und Dr. Jay Bhattacharya. Traurig, dass sich aus Deutschland niemand daran beteiligt hatte. Erfreulich ist allerdings, dass sich später ein angesehener Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Prof. Sucharit Bhakdi, anschließen konnte. Als ehemaliger Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, ruft er schon länger zur Verhältnismäßigkeit auf und erklärt anschaulich und verständlich den Unterschied zwischen Fallzahlen und Kranken!

Corona-Fehlalarm?

Was Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi und Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss schon länger erklären, wurde nun auch durch ein Gericht bestätigt. Interessant ist, dass die Professoren schon länger sachlich und verständlich aufklären, aber die Mainstreammedien versuchen zu vertuschen…


Jetzt zugreifen

Sicher enthält die Great Barrington Erklärung Verbesserungspotential. Dies wird mit Sicherheit eingearbeitet, so dass dieses Dokument eher als Beginn einer zielführenden Diskussion zu verstehen ist und in die richtige Richtung zeigt.

Kulldorff, Gupta und Bhattacharya rufen dazu auf, in die Normalität zurückzukehren. Es ist zwischenzeitlich ausreichend bekannt, dass die Risikogruppen, also Menschen mit einem angeschlagenen Immunsystem, schwere gesundheitliche Probleme durch das SARS-CoV2 Virus bekommen können. Das ist allerdings auch bei den anderen Erregern so, die uns zu dieser Jahreszeit begleiten. Diese Menschen gilt es vor der Infektion zu schützen. Das gilt es aber immer! Auch wenn uns ständig erklärt wird, dass wir die Grippe nicht mit COVID vergleichen soll: Dem Immunsystem von Risikopatienten ist völlig egal, welches Virus den Schaden anrichtet. Also schützen müssen wir diese Gruppen immer, mit und ohne Corona!

Ein Richter aus Weimar, hat sich einmal mit den offiziellen Zahlen beschäftigt und widerlegt eine Überbeanspruchung unseres Gesundheitssystems. Das liegt natürlich auch daran, dass SARS-CoV-2 bei den gesunden Menschen nur selten einen problematischen Schaden anrichtet. Wieso sind dann solch harte Maßnahmen nötig? Ein wenig Entspannung tut auch unseren Polizisten gut.

Was kann jeder von uns gegen Manipulation und Polizeigewalt tun?

Ja, der Corona-Alltag sorgt für Wahnsinn und übertriebene Vorgaben. Es ist erstaunlich, wie schnell man im Landtag Baden-Württemberg mit einer simplen Hausordnung die parlamentarische Ordnung außer Kraft setzen kann. Was können wir gegen Manipulation und Polizeigewalt tun?

Der Manipulation können wir mit Aufklärung entgegenwirken. Informationen der alternativen Medien müssen geteilt werden. Es müssen Menschen zu Wort kommen, die auf dem Gebiet der Virologie und der Epidemiologie Ahnung haben. Es müssen die Zahlen nicht nur präsentiert, sondern auch erklärt werden. Das SARS-CoV-2 Virus darf nicht verharmlost werden. Der Begriff „Coronaleugner“ sollte nicht inflationär verwendet werden. Ein Coronaleugner ist jemand, der entweder das Virus verleugnet, also abstreitet, dass es das gibt, oder jemand der behauptet, dass es keine Gefahr darstellt. Bei den meisten kritischen Stimmen, z.B. die Professoren Bhakdi, Dr. Kulldorff, Dr. Gupta und Dr. Bhattacharya, handelt es sich allerdings nicht um Leugner. Sondern es sind ehrwürdige und gebildete Menschen, die die Gefahr ins Verhältnis zur Realität setzen. Es ist nicht tolerierbar, dass in den Medien nur eine Stimme relevant ist: Prof. Drosten. Warum ist das so?

Wovor wir uns fürchten sollen, aber es nicht müssen. Der Autor beschreibt klar und nachvollziehbar, dass die Viruserkrankungen zwar da und auch gefährlich sind, aber eben nicht so, wie es durch die Medien propagiert wird….

Jetzt bestellen

Gegen die Polizeigewalt lässt sich sicher auch einiges unternehmen. Jeder der solche Aufnahmen hat, sollte sie teilen. Nur so ist es möglich, vielen Menschen die Situation vor Augen zu führen. Selbst wenn ein Mensch abgeführt werden muss, gibt es viele Möglichkeiten, dies weniger brutal zu erledigen. Es müssen Strafverfahren eingeleitet und bei Gericht zur Anklage gebracht werden. Es liegt dann auch in der Verantwortung der Richter, genau zu hinterfragen, wieso die Polizei so brutal handelt. Denn dafür kann auch die Gesamtsituation verantwortlich sein.

Es muss Vernunft einkehren. Das ständige Panikmachen sorgt dafür, dass die Menschen kirre werden. Das gilt auch für Polizisten. Schlimm ist es auch, wenn die Staatsbediensteten entgegen ihrer Überzeugung handeln müssen. Es ist sicherlich nicht jeder Polizist davon überzeugt, dass derzeit alles rund läuft. Es ist emotional sehr schwierig Maßnahmen umzusetzen, an deren Wirksamkeit so viele Zweifel bestehen.

kostenloses Geschäftskonto mit Kreditkarte(n)

Das kostenlose Geschäftskonto von Penta bietet schnelle und Übersichtliche Transaktionen und eine kostenlose Kreditkarte. Eine gute Alternative zu den teuren Gebührenmodellen der Banken